Baufinanzierungsangebote

Worin unterscheiden sich die verschiedenen Finanzierungsformen

Wer auf der Suche nach einer passenden Finanzierung für seine Immobilie ist, kann zwischen verschiedenen Darlehensgebern und Finanzierungsformen wählen. Als Darlehensgeber kommen Banken, Versicherung und Bausparkassen in Frage. Unter Umständen kann man auch auf ein Arbeitgeberdarlehen zurückgreifen.

Werbetechnisch wird eine Baufinanzierung häufig mit den schönsten Name und Bezeichnungen betitelt. Es handelt sich dabei aber in der Regel immer um die drei klassischen Baufinanzierungsformen. Das Annuitätendarlehen, das Versicherungsdarlehen und das Bauspardarlehen.

Das Annuitätendarlehen

Kurzbeschreibung
Langfristiges Bankdarlehen mit während der Zinsbindung gleich bleibenden Raten bestehend aus einem Zins- und Tilgungsanteil. Die Gesamtlaufzeit ist abhängig vom vereinbarten Tilgungssatz, üblicherweise beträgt die Laufzeit 30 Jahre. Die Anfangstilgung liegt i.d.R. bei 1 %, kann aber beliebig vereinbart werden.

Zinsbindung
Festzinsvereinbarung von 1-20 Jahren gegebenenfalls auch über den gesamte Laufzeit möglich. Auch variable Zinsvereinbarung möglich.

Sondertilgung
Bei variablem Zins mit dreimonatiger Frist oder nach Vereinbarung. Bei Festzinsdarlehen nur bei besonderer Vereinbarung, sonst jeweils zum Ende der Festschreibungsfrist.

Vorteile
Grundsätzlich gut geeignet zur langfristigen Immobilienfinanzierung bei entsprechend langer Zinsbindung. Fest kalkulierbare monatliche Belastung. Beleihungsgrenze je nach Institut von 60 bis zu 100%. Aussetzung der Tilgung bei Einsatz von Tilgungsersatzmitteln möglich.

Nachteile
Zinserhöhungsrisiko bei variablen Zinsen bzw. bei Ablauf der Zinsbindungsfrist.

Das Versicherungsdarlehen

Kurzbeschreibung
Kombination aus einem tilgungsfreien Darlehen und einer Kapital- oder einer fondsgebundenen Lebensversicherung . Rückzahlung erfolgt nach 12 bis 30 Jahren aus der Ablaufleistung der abgeschlossenen Versicherung.

Zinsbindung
Üblicherweise mit Zinsbindungsfristen von 5 bis 12 Jahren.

Sondertilgung
Vor Ablauf der vertraglichen Zinsbindung in der Regel ausgeschlossen.

Vorteile
Steuervorteile für Vermieter, oft niedrigerer Zinssatz als für ein Annuitätendarlehen bei zusätzlich integriertem Todesfallschutz.

Nachteile
Niedrigere Beleihungsgrenze (45-60%), größeres Zinsänderungsrisiko wegen fehlender Tilgung. Unsichere Ablaufleistung.

Das Bauspardarlehen

Kurzbeschreibung
Kombinierter Spar- und Darlehensvertrag. Mit der Ansparung eines Mindestguthabens (40 bis 50 % der Bausparsumme) erwirbt der Bausparer den Anspruch auf ein zinsgünstiges Darlehen.

Zinsbindung
Festzins über die Gesamtlaufzeit des Darlehens (ca. 9 bis 12 Jahre).

Sondertilgung
Jederzeit möglich häufig jedoch für den Bausparer unrentabel, da der Darlehenszins relativ niedrig ist und dadurch die frühere Sparzeit im Nachhinein unnötig gewesen wäre.

Vorteile
Sehr niedriger Festzinssatz für Bauspardarlehen (effektiv zwischen 3,5% - 6%), außerhalb von Niedrigzinsphasen von den anderen Finanzierungsformen kaum zu erreichen. Zweitrangige Beleihung im Grundbuch jedoch nur bis maximal 80% Beleihungsauslauf. Staatliche Förderung durch Wohnungsbauprämie und Arbeitnehmersparzulage möglich.

Nachteile
Niedriger Guthabenzins in der Ansparphase, gegebenenfalls zusätzliche Kosten bei einer benötigten Zwischenfinanzierung. Relativ hohe Belastung durch schnelle Tilgung. Bei kurzfristigem Geldbedarf ungeeignet, da das Bausparguthaben erst angespart werden muss.

Jetzt Vergleichen

Baufinanzierung Vergleich anfordern

BKI Newsletter




* Pflichtfeld

Link setzen bei:


BK Infoportale Logo